Kinder, Kinder

Geschichte lieber von mir vorlesen lassen? Dann bitte Play-Button drücken.

 

Lange, lange ist es schon her. Baba – türkisch für Vater -, meine süße Nichte und ich sitzen im Schlafzimmer und spielen mit Bauklötzen. Anne – türkisch für Mutter – ist an diesem Tag in der Küche beschäftigt, da wir für den Abend Gäste erwarten. Baba und ich sind damit ‚beauftragt‘ uns um die Kleine zu kümmern. Zu dritt sitzen wir also gemütlich auf dem flauschigen Teppichboden beisammen und sind in den Aufbau einer Burg vertieft.

Baba erzählt mit sehr viel Phantasie eine Geschichte um den Aufbau der Burg drumherum. Es werden hohe und breite Mauern gebaut, um mögliche Eindringlinge fernzuhalten. Zahlreiche Brücken und Wege werden konzipiert und erstellt, um den Verkehr zu sichern. Mit den gebauten Aussichtstürmen soll nicht nur sichergestellt werden, dass Gäste schon von weitem entdeckt werden, sondern auch die phantasievoll konzipierte Landschaft um die Burg drumherum zu genießen. Gärten und Brunnen werden angelegt und es scheint, dass unsere Phantasie keine Grenzen zu finden scheint, bis … anne uns plötzlich mit einer Frage in einem sehr strengen Ton aus dieser Welt herausreißt:

„Was zum Teufel macht ihr eigentlich hier?!

Zusammengezuckt schauen baba und ich Richtung Tür, wo anne fragend steht und auf Antwort wartet.

„Was maulst Du denn so?“ fragt baba erstaunt, „wir bauen mit der Kleinen eine Burg!“

„Ach, was Du nicht sagst“ erwidert anne höhnisch und fragt, wo die Kleine sei.

Fast zeitgleich drehen baba und ich den Kopf in die Richtung, wo meine Nichte sitzt … oder sollte ich sagen, sitzen müsste?!

Baba und ich schauen uns gegenseitig an. Mit einer kaum bemerkbaren minimalen Kopfbewegung und seinen Augen fragt er mich, wo die Kleine ist. Mit einem kaum bemerkbaren minimalen Schulterzucken und mit den Augen antworte ich ihm, dass ich nicht weiß, wo meine Nichte steckt. Während der lautlosen Kommunikation zwischen baba und mir, wartet anne immer noch auf eine zufriedenstellende Antwort von uns.

„Sie war grad‘ hier und ist kurz rausgegangen“ flunkert baba auf der Schnelle. Auch ich finde die Antwort recht zufriedenstellend, denn genau so müsste es wohl sein. Nur anne scheint noch nicht ganz überzeugt.

„Ach, gerade noch hier gewesen und jetzt ist sie kurz rausgegangen?“ fragt sie kontrollhaft nach. Eine Fangfrage! Ganz sicher, aber baba und ich haben nicht die geringste Ahnung, wo meine Nichte sein könnte und wann sie überhaupt gegangen ist.

„Ja!“ erwidert baba selbstsicher.

Die Hände von anne wandern Richtung Hüften. Sie steht vor uns wie eine Mischung aus Lehrer, Polizist, Erziehungsberechtigter, Richter, … die Liste ist sehr lang. Leicht beugt sie sich mit dem Oberkörper nach vorne und spricht zu baba:

„Deine Enkelin kam von circa eineinhalb Stunden zu mir in die Küche! Ihr war langweilig und sie bat mich ein Video einzulegen. Jetzt hat sie „Die Schöne und das Biest“ geschaut, der Film ist zu Ende und vor ein paar Minuten stand sie wieder in der Küche, weil ihr langweilig ist!“

Erwachsensein schließt das Kind in uns nicht aus …

Baba und ich sitzen regungslos schuldig im Sinne der Anklage auf dem Teppichboden und bringen kein Wort heraus. Es ist klar, dass wir nicht heil aus der Sache herauskommen werden. Anne ist noch lange nicht fertig mit uns und legt nach:

„Das Einzige, um das ich Euch gebeten habe ist, euch um die Kleine zu kümmern … und was macht ihr? IHR SITZT HIER, SPIELT UND HABT NICHT EINMAL MITBEKOMMEN, DASS DIE KLEINE WEG IST!!! WIE ALT SEID IHR BEIDE EIGENTLICH?!?“

Eine rhetorische Frage, aber der Vollständigkeit halber sei erwähnt, dass ich schon volljährig und baba um einiges volljähriger ist als ich es bin. Mit ‚Eltern haften für ihre Kinder‘ kommen wir sicherlich nicht weit und im Spiel Eine gegen Zwei, ist leider die Eine, den beiden haushoch überlegen. Baba und ich haben keine Chance, wir haben uns im Spiel in unsere Phantasiewelten vertieft und haben nicht mitbekommen, dass meine Nichte sich selbstständig gemacht hat.

Mit den ermahnenden Worten von anne sind baba und ich wieder in der harten Realität angekommen. Vor lauter Angst, anne noch weiter auf die Palme zu treiben, lachen wir beide in uns hinein und können uns gar nicht mehr einkriegen, über das, was wir uns geleistet haben. Im Wohnzimmer sitzt meine Nichte und schaut uns mit ihren großen braunen Augen an.

„Liebes, warum hast Du denn nichts gesagt?“ frage ich sie.

„Aber, ich habe Euch doch gesagt, dass mir langweilig ist, ihr habt gar nicht auf mich gehört.“

Baba und ich schauen uns an und lachen wieder in uns hinein. Es dämmert uns beiden, dass meine Nichte tatsächlich angekündigt hat, dass sie gehen wird. Baba und ich müssen uns in Sicherheit gewogen haben, denn es war klar, dass die Kleine zu brav ist, um irgendetwas Schlimmes anzustellen.

Zugegeben, unsere Aufsichtspflicht hatten baba und ich ausnahmsweise nicht gerade verantwortungsgemäß ausgeführt, aber ist es nicht schön, wenn ein Kind in uns leben kann, unabhängig unseres tatsächlichen Alters? Einfach mal in eine Phantasiewelt eintauchen und der Kreativität freien Lauf lassen? Erwachsensein schließt das Kind in uns nicht aus, solange wir es zulassen und uns daran erfreuen können … egal wie alt wir tatsächlich werden.

© Serap Yildirim / 2018

 

Beitragsbild: Photo by Alphacolor 13 on Unsplash
Musik / Sound für Audio:
http://www.orangefreesounds.com/chopin-impromptu-fantasie/
http://www.orangefreesounds.com/jaws-theme-song/

23 Comments

          1. mynewperspective

            Vielen herzlichen Dank, lieber Lu!
            Eigentlich wollte ich diese Woche davon Abstand nehmen, weil ich stimmlich sehr angeschlagen bin und es für mich nicht leicht war, das Audio aufzunehmen, aber es hat sich wohl gelohnt. 😉
            Hab‘ einen wunderbaren Sonntag!
            Liebe Grüße
            Serap

            Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s