Wochenrückblick #5

Der Rückblick auf eine sehr interessante fünfte Woche dem Buch von Julia Cameron folgend. Das Thema der Woche ist dem Gefühl der Aufrichtigkeit gewidmet. Hier der zusammenfassende Rückblick in Fragen und Antworten:

An wie vielen Tagen wurden die Morgenseiten geschrieben und wie war die Erfahrung?

Wie in den vergangenen zwei Wochen, wurde diese Woche an einem Tag mal wieder die Morgenseiten vernachlässigt. Asche auf mein Haupt. Spannend ist immer wieder, wie unterschiedlich die Morgenseiten ausfallen. Manchmal ähnelt es einem Tagebucheintrag, manchmal eher einer Liste an to do’s, manchmal nur sinnloses Bla Bla und an anderen Tagen interessante Gedanken und Selbsterkenntnisse … und das am frühen Morgen!

Welche Erfahrungen wurden beim Künstlertreffen gemacht?

Den fünften Künstlertreff empfand ich als eine gelungene Herausforderung. Um etwas Neues zu entdecken, bedarf es lediglich einem Willen, etwas Kreatives aus vorhandenem zu erschaffen. Dafür muss man nicht einmal die eigenen vier Wände verlassen müssen. Auch eine gute Erkenntnis war, dass das Scheitern innerhalb eines Projektes Spaß bringen kann, weil das gesetzte Ziel trotzdem erreicht wird.

Was wurde bei den Spaziergängen entdeckt?

Diese Woche war ich in singlaune. Auch bei den Spaziergängen habe ich gerne vor mich hergesungen. Das Gesehene oder die Gefühle bei den Spaziergängen wurde somit in Gesang umgesetzt. Eine sehr interessante Erfahrung, die Freude bereitet hat.

Gab es Aha-Effekte, die bei der Arbeit mit den kreativen Techniken auftauchten?

Mein Aha-Erlebnis ist stark verbunden mit dem Künstlertreff dieser Woche. Es hat mir gezeigt, dass es keine Ausreden gibt, um kreativ zu sein, denn Kreativität ist immer möglich, auch mit dem, was man Zuhause hat … und wenn man der Ansicht ist, es gibt nichts, bleiben einem immer noch die Gedanken, denen man kreativ freien Lauf lassen kann.

Wurde in der Woche Synchronizität erlebt?

In der Tat: Um kreativ zu sein, bedarf es keine teuren Kurse, aufwendiges Equipment, lange Fahrzeiten, … jedoch Freude am Experimentieren und einfach mal Ausprobieren.

Was in den Memoiren will eingehender erforscht werden?

Das Nähen!!! Damit werde ich schnellstmöglich wieder beginnen.

© Serap Yildirim / 2018

Dieser Beitrag ist Teil einer 12-Wochen-Serie auf meinem Blog basierend auf dem Buch von Julia Cameron – Es ist nie zu spät anzufangen. Weitere Infos hier.

12 Comments

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s